PADOVAN

Neurofunktionelle Reorganisation

Padovan ist ein ganzheitliches Behandlungskonzept, mit dem allgemeinen Entwicklungsverzögerungen, Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen, Wahrnehmungsstörungen und neurologischen Erkrankungen behandelt werden.

Therapeutische Bausteine in der logopädischen Behandlung nach Padovan

Bewegung-Sprache-Denken stehen in Wechselwirkung und bedingen einander. Die natürlichen Bewegungen Rollen, Kriechen, Krabbeln usw. sind die Grundlage für eine optimale Hirnreifung und die Entwicklung höherer kognitiver Prozesse. Durch die Körperübungen reift die Bewegungsentwicklung nach, was zu einer Sensibilisierung der Eigenwahrnehmung auf körperlicher Ebene führt, die Reifung des Zentralnervensystems anregt und die Lateralitätsentwicklung unterstützt, wodurch wiederum weitere höhere kognitive Prozesse reifen können.

Atmen-Saugen-Kauen-Schlucken sind die primären (lebensnotwendigen) Funktionen des Mundes. Sie trainieren und koordinieren alle Muskeln so, dass es einem Menschen möglich wird, Sprachlaute zu bilden (sekundäre Funktion).

Um die Grundlage für die Bildung von Sprachlauten zu optimieren, gibt es Übungen, die die Mundfunktionen fördern.

Mit Atemübungen werden die reflektorische Nasenatmung sowie die Tiefenatmung angebahnt; die Mundübungen sensibilisieren den orofacialen Komplex, führen zum Muskelaufbau und verbessern die primären Mundfunktionen Atmen, Saugen, Kauen und Schlucken.

Die sensomotorische Entwicklung ist eine wesentliche Grundlage für Lernprozesse. So führen Auffälligkeiten in der Motorik häufig auch zu Schwierigkeiten beim Erwerb der Schriftsprache.

Die Handübungen nach Padovan schulen die Entwicklung der Feinmotorik sowie die Hand-Augen-Koordination.

Mit den Augenübungen werden der fotomotorische Reflex und die Folgebewegungen trainiert.

Über PADOVAN

Padovan als therapeutische Methode wurde von der Waldorfpädagogin und Logopädin Beatriz A. E. Padovan aus den neurologischen Erkenntnissen von Temple Fay und den anthroposophischen Lehren Rudolf Steiners entwickelt und um logopädische Aspekte erweitert. Padovan ergänzt ihr Konzept um Übungen, die sich an der natürlichen Entwicklung orientieren und die vorsprachlichen oralen Funktionen Atmen, Saugen, Kauen, Schlucken verbessern sowie Übungen zur Hand- und Augenmotorik.

Die menschliche Entwicklung und die Verbindung Bewegung-Sprache-Denken als Kern von Padovan

Jedes Lebewesen besitzt genetische Programme. Diese geben die natürliche Entwicklung und beispielsweise alle charakteristischen Eigenschaften eines Menschen vor. Entwicklungsprozesse wie die Entwicklung der Motorik, der Sprache, des Intellekts, der Gefühle oder auch der menschlichen Persönlichkeit geschehen automatisch, unbewusst und ein ganzes Leben lang. Wir Menschen verändern uns ständig. Das ist der natürliche Prozess der menschlichen Entwicklung.

Für den Anthroposophen Rudolf Steiner ist die Verbindung von Bewegung-Sprache-Denken eine der wichtigsten, um menschliche Entwicklung zu verstehen und zu fördern. Diese drei Bereiche definieren einen Menschen. Will man Entwicklung oder Entwicklungsstörungen verstehen, ist es wichtig zu verstehen, wie R. Steiner jeden dieser drei Aktivitäten beschreibt.

  1. Bewegung

    Aufzustehen und aufrecht zu gehen, ist nur das sichtbare Ergebnis eines sehr viel komplexeren und größeren Prozesses. Dieser bringt ein Kind von der horizontalen in die vertikale Position. Das Kind muss also gegen die Erdanziehung arbeiten und seinen Körper in den freien Raum erheben. Dabei spielt das Gleichgewicht eine entscheidende Rolle für die Harmonie und Kontrolle jeder einzelnen Bewegung. Bevor ein Kind selbständig auf seinen Beinen stehen kann, durchläuft es verschiedene Entwicklungsphasen: es rollt sich, es kriecht, es krabbelt und schließlich läuft es.

  2. Sprache

    Mit dem Begriff der Sprache ist nicht nur das gesprochene Wort gemeint, sondern er umfasst alle Fassetten der menschlichen Kommunikation: Gestik, Mimik, Lesen, Schreiben, Morsecodes, Gebärden und viele andere. Der Mensch kommuniziert auf vielfältige Art und Weise. Wenn ein Baby den Arm aussteckt, um hochgenommen zu werden, ist das Kommunikation.

  3. Denken

    Der Begriff des Denkens ist sehr komplex, denn er beinhaltet die Fähigkeit, Ideen zu entwickeln, die Fähigkeit zu Lernen und die Fähigkeit eines Individuums, sich an die Umwelt anzupassen.

    Menschen sind mit eigenen genetischen Programmen ausgestattet. Um sie zu entwickeln, wird eine entsprechende Umgebung benötigt. Sind die genetischen Programme einmal in Gang, entwickelt sich die Basis für Bewegung-Sprache-Denken bei jeden Menschen. Das sichtbare Ergebnis ist abhängig von den jeweiligen umgebenden Einflüssen. Manchmal werden bessere motorische Fähigkeiten entwickelt, ein anderes mal bessere sprachliche Fähigkeiten und wieder andere entwickeln den intellektuellen Bereich besser.

Die Verbindung von Bewegung-Sprache-Denken zur ganzheitlichen Behandlung nach Padovan

Die natürliche Entwicklung des Menschen und der Reifungsprozess des Zentralnervensystems sind zeitlich und in ihrer Reihenfolge festgelegt. Keine Entwicklungsstufe ist ohne die vorhergehende zu erreichen. Die Sprachentwicklung eines Menschen ist als ein höherer kognitiver Prozess zu sehen. Für einen störungsfreien Ablauf der Sprachentwicklung müssen die Sinnesorgane und der sprechmotorische Apparat funktionsfähig sein. Ebenso muss sich das Zentralnervensystem weiter entwickeln und eine Lateralität ausgebildet werden. Der Reifeprozess des Zentralnervensystems kann durch vielfältige Störungen unausgeglichen ablaufen. Das Ergebnis ist eine Schädigung des gesamten Entwicklungssystems.

Mangelhaft gereifte Entwicklungsprozesse werden bei der Neurofunktionellen Reorganisation nach B. Padovan in verschiedenster Art nachvollzogen. Dadurch erhält das Zentralnervensystem Anregungen, die angelegten Reifungsprozesse fortzusetzen bzw. aufzubauen und das genetische Potential weiter zu entfalten. In der Behandlung nach Padovan werden alle wichtigen Meilensteine der Entwicklung von Körper- und Mundfunktionen wiederholt und führen so zu einer Verknüpfung von Sprache, Denken und Bewegung.